Max Planck School Matter to Life

Max Planck School Matter to Life

Max Planck School Matter to Life – Application Portals open NOW

The new Matter to Life Master’s programs at Heidelberg University, Göttingen University, and Technical University of Munich (TUM) offer you a unique environment to study in an interdisciplinary setting with students of different scientific backgrounds. These Master’s programs are part of the new Max Planck School Matter to Life which supports students with a generous scholarship, annual week-long summer schools, and mentoring by experienced faculty members from the large Matter to Life network consisting of professors at Heidelberg University, Göttingen University, Technical University of Munich, RWTH Aachen University, Saarland University, Leibniz Institute for Interactive Materials at RWTH Aachen, the German Cancer Research Center (DKFZ), the Heidelberg Institute for Theoretical Studies  (HITS), and different Max Planck Institutes.  

Apply by December 1, 2019 to start in Fall 2020.

Apply now under https://www.maxplanckschools.de/23875/application

Das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung ist Initiator und Sprecherinstitut der neuen Max-Planck-Schule " MATTER to LIFE " (Von der Materie zum Leben). Die Max-Planck-Schulen sind eine neue gemeinsame Initiative der Max-Planck-Gesellschaft sowie von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland. Als nationales Netzwerk für die Ausbildung von Masterstudierenden und DoktorandInnen ergänzen die Max-Planck-Schulen so äußerst erfolgreiche regionale Kooperationsmodelle wie die Graduiertenkollegien der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder oder die "International Max Planck Research Schools". Im September 2017 wurden drei Pilotschulen identifiziert, die zunächst einmal für fünf Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Max-Planck-Gesellschaft finanziert werden.

Die Max-Planck-Schule " MATTER to LIFE " hat zum Ziel, eine neue Generation von WissenschaftlerInnen hervorzubringen, die eines Tages im Stande sein werden, Antworten auf Fragen wie "Was genau ist Leben?", "Wie lässt sich Leben quantitativ beschreiben" und "Wie lassen sich lebensähnliche Funktionen aus Materialien entwickeln?" zu geben. Damit dies gelingen kann, werden die Studierenden von einer herausragenden Gruppe von Wissenschaftler*innen und Lehrer*innen betreut. Auch steht ihnen die modernste Ausstattung in Deutschland zur Verfügung, um lebende Systeme zu rekonstruieren. Die Studierenden lernen diese Instrumente handzuhaben, die gesammelten Daten zu interpretieren und die notwendigen Informationen herauszuziehen, um eine Blaupause des Lebens zu erstellen. Zu diesem Zweck wurde das Curriculum so gestaltet, dass die historisch gewachsenen Grenzen zwischen den Disziplinen abgeschafft werden. Das Curriculum befasst sich mit den Wurzeln des Lebens in der Chemie und Physik, die die Grundlage zum Verständnis der Lebensprozesse bilden und die Mittel bereitstellen, um lebensähnliche Prozesse nachzubauen.     

Unser Curriculum für die Ausbildung junger Studierender auf dem Gebiet "MATTER to LIFE" umfasst Elemente aus der Synthese sowie strukturelle, physikalisch-chemische und biologische Aspekte: alles Themenfelder, die herkömmlicherweise als separate Disziplinen betrachtet wurden. Im Mittelpunkt des Curriculums steht die Konvergenz des Verständnisses gemeinsamer physikalischer Prinzipien, Methoden und experimenteller Techniken, wodurch die Studierenden in die Lage versetzt werden, Sprachbarrieren zwischen den Disziplinen zu überwinden.

Zur Redakteursansicht